top of page

Haarpflege in der Sauna

Die hohen Temperaturen in der Sauna haben zwar eine Reihe an positiven Auswirkungen auf unsere Gesundheit, können für den Körper aber auch zur Belastung werden. Das gleiche gilt für die Haare: Mit der richtigen Pflege kann die Sauna ihren Teil zu einer gesunden und glänzenden Haarpracht beitragen – ohne Pflege können regelmässige Saunagänge lange Haare jedoch austrocknen und spröde werden lassen. Damit dies nicht passiert, folgen hier ein paar Tipps zur optimalen Haarpflege in der Sauna.


Stylingprodukte vorher ausspülen

Die Dusche vor dem Saunagang sollten Sie nicht nur dazu nutzen, Deo-, Parfum- und Makeup-Reste zu entfernen; auch Stylingprodukte für die Haare wie Volumensprays oder Haargel sollten gründlich ausgespült werden. Während Sie auf Duschgel vor der Sauna eher verzichten sollten – klares Wasser reicht aus – wird empfohlen, Rückstände von Haarprodukten mit Shampoo auszuwaschen.


Saunahut oder Handtuch

Während des Saunaganges sollten die Haare vor der Hitze geschützt werden. Insbesondere langes, gefärbtes, gebleichtes oder sonst chemisch behandeltes Haar ist auf Hitzeeinwirkungen empfindlich und kann schnell strohig werden. Für den Hitzeschutz können Sie beispielsweise einen Saunahut aus Filz benutzen – damit schützen Sie auch Ihren Kopf vor der Hitze. Wer keinen Saunahut besitzt und sich nicht extra einen anschaffen möchte, kann auch ein Handtuch um den Kopf wickeln. Der Schutz verbessert sich, wenn Sie das Handtuch davor mit kaltem Wasser befeuchten.


Generell sind es vor allem die Haarspitzen, die unter der Hitze leiden und brüchig werden können. Deshalb kann es auch schon helfen, wenn Sie sich die langen Haare mit einem Haarband zusammenbinden, sodass die Spitzen nicht direkt der Hitze ausgesetzt werden.


Pflegende Haarmasken

Die Wärme in der Sauna ist für die Haare jedoch nicht nur schädlich; sie kann sich durchaus positiv auswirken, wenn man sie richtig nutzt. Denn: Die hohen Temperaturen öffnen nicht nur die Poren der Haut, sondern können auch die oberste Haarschicht öffnen. Das Haar ist damit viel empfänglicher für Pflegeprodukte, da sie tiefer einziehen können.


Um sich die Wirkung der Sauna optimal zu Nutze zu machen, führen Sie am besten mindestens einen Saunagang ohne Pflegeprodukte durch, damit sich die oberste Haarschicht unter der Hitze öffnen kann. Vor dem letzten Saunagang können Sie dann eine pflegende Haarmaske in die Kopfhaut und die Längen einmassieren. Wickeln Sie die Haare daraufhin erneut in ein feuchtes Handtuch oder binden Sie sie unter einem Saunahut für den letzten Saunadurchgang zusammen. Die Haarmaske kann nun bis in die Tiefen der Haarstruktur wirken und führt so langfristig zu geschmeidigem und gesundem Haar.


Welche Haarmasken eignen sich?

Grundsätzlich gilt: Jeder Haartyp ist unterschiedlich und benötigt dementsprechend unterschiedliche Pflege. Passen Sie Ihre Haarmaske deshalb den Bedürfnissen Ihrer Haare an – ansonsten kann die Maske auch zum gegenteiligen Effekt führen.


Feines Haar benötigt beispielsweise nur eine sehr leichte Pflege, da es schnell beschwert und dadurch platt wirken kann. Hier helfen stärkende Inhaltsstoffe wie Keratin oder Biotin, die zusätzlich wachstumsunterstützend wirken. Neigt Ihr Haar dazu, schnell fettig auszusehen, lohnen sich Haarmasken, die die natürlichen Öle Ihrer Haare nicht zu stark angreifen, da dies die Talgproduktion zusätzlich anregen kann und noch fettigere Haare die Folge sind. Zudem sollten Sie die Kopfhaut bei der Pflege aussparen und die Maske nur in die Längen geben.


Besonders strapaziertes Haar, das häufig gefärbt, gebleicht oder mit Hitze behandelt wurde, neigt gerne zu Spliss. Hier helfen nährende Haarmasken mit vielen Vitaminen und Mineralien. Trockenes Haar schliesslich pflegen Sie am besten mit ölhaltigen Haarmasken (beispielsweise mit Jojoba-, Kokos- oder Arganöl). Die natürlichen Öle spenden Ihren Haaren neue Feuchtigkeit und lassen sie wieder gesund glänzen.


Haarmasken selbst herstellen

Haarpflegeprodukte sind in jedem Supermarkt und jeder Drogerie erhältlich. Gerade die günstigeren Varianten enthalten neben den Pflegestoffen jedoch häufig ungesunde und umweltschädliche Zusätze wie Silikone. Deshalb lohnt es sich, Haarmasken mit natürlichen Zutaten selbst herzustellen.

Bei trockenen Haaren wirken beispielsweise Olivenöl und Honig Wunder. Vermischen Sie zur Herstellung der Haarmaske 100 ml Olivenöl mit zwei Esslöffeln Honig und verteilen Sie die Maske anschliessend gleichmässig auf der Kopfhaut und in den Längen.


Stumpfem, glanzlosem Haar können Sie mit Milcheiweissen entgegenwirken, da diese dem haareignen Baustoff Keratin ähnlich sind. Für die Maske benötigen sie 150 ml Naturjoghurt, einen Teelöffel Honig, ein Eigelb und fünf Esslöffel Mandelöl. Vermischen Sie die Zutaten, bis sie zu einer homogenen Masse werden, und tragen Sie sie auf Kopfhaut und Spitzen auf.


Gründlich ausspülen

Nach dem letzten Saunagang mit Haarmaske sollten Sie die Haare mit kaltem Wasser gründlich ausspülen, um die Kopfhaut nach der Hitze abzukühlen und starkem Nachschwitzen vorzubeugen. Um die Haarmaske vollständig zu entfernen, sollten Sie etwas mildes Shampoo verwenden.


Haarpflege danach

Gerade wenn Sie die Sauna häufig besuchen, empfiehlt sich auch nach dem Saunagang eine gründliche Haarpflege. Verwenden Sie neben Shampoo auch eine nährende Spülung für die Haarlängen und tragen Sie anschliessend pflegendes Haaröl für die Spitzen auf. Zudem sollten Sie nach der Sauna die Haare besser an der Luft trocknen lassen als sie trockenzuföhnen, um sie nicht noch mehr Hitze auszusetzen.






Quellen:

  • Nachhaltigleben.ch: Haarkur selber machen: 7 Rezepte für jeden Haartyp.

  • Saunazeit.com: Die richtige Haarpflege nach dem Saunieren.

  • Saunazeit.com: Mit Haarkur in die Sauna.

  • Stylight.ch: Mask it! Die besten Haarmasken für deinen Haartyp.

  • Styx.at: Haarpflege in und nach der Sauna.

  • Weltdersauna.com: Frisur-Tipps für die Sauna.

6 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page