top of page

Wellness mit allen Sinnen erleben

Sich mit allen Sinnen wohlfühlen und dabei Körper und Geist etwas Gutes tun? Was fast zu schön klingt, um wahr zu sein, wird mit kreativen Ansätzen möglich gemacht, die auf ein ganzheitliches Wellness-Erlebnis abzielen. Dabei werden die thermischen Reize von Sauna, Dampfbad und Co kombiniert mit Düften, Klangteppichen, Lichtspielen und sanfter Hautpflege.


Wellness für Körper und Geist

Sauna und Dampfbad zielen auf Wohlfühlen durch Temperaturreize ab. Die erhitzte Luft ist besonders an kalten Wintertagen wohltuend und wirkt sich erst noch positiv auf unsere Gesundheit aus. Die lästigen Krankheitserreger, die sich gerade in der kalten Jahreszeit tummeln, können durch regelmässige Sauna- und Dampfbadbesuche besser abgewehrt werden. Und: das bewusste Abschalten hilft unserer Psyche, sich von den Strapazen des Alltags zu erholen. Noch entspannter wird der Wellness-Besuch, wenn alle Sinne miteinbezogen werden.


Atem schöpfen: die Kraft der Düfte

Das Einsetzen von Düften in Sauna und Dampfbad kommt nicht von ungefähr: Die wohlriechenden Aromen von Kräuteressenzen und ätherischen Ölen haben auch gesundheitliche Nutzen. So werden beispielsweise Thymian, Eukalyptus und Zitrone zur Bekämpfung von Erkältungen verwendet und Lavendel hilft gegen Schlafprobleme. Besonders entspannt wird das Wellness-Erlebnis mit Extrakten aus Bitterorange, Mandarine, Pfefferminze oder Rosmarin. Ätherische Öle aus diesen Pflanzen sind für ihre beruhigende Wirkung auf die Psyche bekannt und helfen uns, die Seele so richtig baumeln zu lassen.


Dufterlebnis selbst gestalten

Ätherische Öle lassen sich ganz einfach in Sauna und Dampfbad erleben. Im Dampfbad können die Düfte dem Dampfgenerator beigemischt werden. Sie gelangen so mit dem Dampf in die Kabine und verteilen sich im Raum. Der Vorteil am Dampfbad: Die ätherischen Öle werden direkt mit dem Dampf eingeatmet und können an unseren Schleimhäuten wirken. Zusammen mit der Feuchtigkeit des Dampfes die perfekte Kur für lästige Erkältungen.


In der Sauna funktioniert das Prinzip ähnlich. Die Duftstoffe werden ins Aufgusswasser gemischt und verbreiten sich beim Aufguss zusammen mit dem verdampften Wasser im Raum. Da im Gegensatz zum Dampfbad weniger Wasserdampf erzeugt wird, ist der Effekt allerdings nicht ganz vergleichbar.


Klangwelten

Dass sich Musik auf unsere Emotionen auswirkt, gilt mittlerweile als erwiesen. Ob Pop, Rock, Klassik oder Hip-Hop: Musik aktiviert unser Gehirn – insbesondere das limbische System, das unsere Emotionen reguliert. Kein Wunder also, dass sich Musikhören auf unsere Stimmung auswirkt, uns aufmuntern, bedrücken oder eben auch entspannen kann. Wobei bei letzterem nicht nur die Emotionen eine Rolle spielen; meditative Musik lässt unseren Puls herunterfahren, verlangsamt die Atmung und senkt den Stresshormonspiegel im Blut. In Kombination mit Dampfbad und Sauna ist Entspannung garantiert. Welche Musik dabei am besten gehört wird, ist individuell. Entspannung kann mit unterschiedlichen Arten von Musik verbunden werden. Was zählt, ist der eigene Musikgeschmack und die Erinnerungen, die mit den jeweiligen Liedern verknüpft sind.


Es werde Licht

Wie Musik wirkt sich auch Licht als visueller Reiz auf unseren Hormonspiegel aus, und zwar auf das Schlafhormon Melatonin. Je heller das Licht, desto geringer die Melatoninkonzentration im Blut und desto wacher und munterer fühlen wir uns. Ist das Licht dunkler, zeigt sich der gegenteilige Effekt. Für die Entspannung in der Sauna bedeutet das, dass sich warmes, gedimmtes Licht besonders eignet – also Licht, das vor allem im langwelligen Spektrum strahlt und kaum kurzwellige Strahlen enthält. Insbesondere abends vor dem Schlafengehen helfen wir damit unserem Körper, zur Ruhe zu kommen.


Emotionale Farben

Wer seine Sauna oder sein Dampfbad mit farbigem Licht ausstatten möchte, sollte bedenken: Auch Farben lösen Emotionen aus. Für die optimale Entspannung bieten sich beispielsweise blau oder grün an. Während blau mit Ruhe und Gelassenheit verbunden wird, wirkt grün erfrischend und kann bei der Stressbekämpfung helfen. Rot dagegen ist eher ungeeignet: Die Farbe begünstigt Nervosität und lässt uns nicht zur Ruhe kommen. Wenn Rottöne zum Einsatz kommen sollen, dann sollten eher abgeschwächte Varianten gewählt werden, wie beispielsweise rosa.


Wellness spüren

Um das ganzheitliche Wellness-Erlebnis abzurunden, wird der Tastsinn aktiviert – beispielsweise über eine Seifenschaummassage im Dampfbad. Dazu wird der wohlriechende Schaum auf dem ganzen Körper verteilt und sorgfältig einmassiert. In der Sauna kann stattdessen ein Peeling angewandt werden. Durch das Schwitzen öffnen sich die Hautporen und unsere Haut wird besonders empfänglich für die gründliche Pflege. Die sanfte Massage und das geschmeidig glatte Hautgefühl danach sind definitiv eine Wohltat für die Sinne.







Quellen:

  • Blawat, Katrin (2008): Licht an, Glück auf! Helligkeit und Emotion. Spiegel.de.

  • Geo.de: Die Macht der Farben.

  • Gündling, Andrea (2013): Aromatherapie bei Erkältungen. In: Erfahrungsheilkunde.

  • Schulz, Volker (2006): Erfolgreiche Pilot-Studie zur Wirksamkeit von Lavendelöl als Aromatherapie bei 10 Patienten mit Schlafstörungen. In: Zeitschrift für Phytotherapie.

  • Sohmer, Vera (2019): Musik: Wie wirkt sie im Körper und hilft sie zur Entspannung? Css.ch.

  • Steflitsch, Wolfgang; Steiner, Doris; Peinhaupt, Wilfried; Rielder, Beate; Smuc, Michael; Diewald, Gabriele (2015): Gesundheitsförderung durch Stress- und Burnout-Prophylaxe mit ätherischen Ölen für alle Berufsgruppen im Wiener Otto-Wagner-Spital. In: Forschende Komplementärmedizin.


11 Ansichten

Aktuelle Beiträge

Alle ansehen

Comments


bottom of page